Captain Bob`s Mobile Service

20.05.2024
Wir sind sind nach Saint Symphorien sur Sàone disloziert. Etwas arg lang, waren wir am Stadtquai von Saint Jean de Losne. Hier dürfen wir den Hafenplatz eines guten Freundes nutzen, der sein Schiff verkauft hat, der Platz aber noch eine Weile bezahlt ist. Schön ruhig ist es hier.

06.05.2024
Wir sind vorläufig in Saint Jean de Losne geblieben! Wegen des Reiseverzug's hat sich alles verschoben, andersweitig erledigt oder konnte nicht neu organisiert werden. So finden sie, wie gewohnt, ganz unten an diesem "Blog", eine aktualisierte Terminierung!

01.05.2024
Wir sind gestern, mit rund 2,5 Wochen zum geplanten Ankunftstermin, in Saint Jean de Losne angekommen! Der Oelwechsel und das justieren des Druckes am Wendegetriebe, hat sich als Lösung des Problems erwiesen. Ich bin froh, die Reise vom Süden in das Burgund, hinter mir zu haben. Es war eine ware Rally, bei der mir wieder einmal nichts erspahrt geblieben ist. Hochwasser, Mistral (Starkwind aus Norden), mechanische Herausforderungen und ein unangenehmes Erlebniss mit starken Seitenwellen, wo alles im Boot herumgeflogen ist. Jetz gehts ans Planen, damit meine Kunden auch dieses Jahr wieder mit mir zufrieden sein können.

30.04.2024
Leider hat es gestern nicht ganz bis Seurre gereicht. Vom Km112 Tournus bis zur Schleuse Ecuelles Km 174, 3,5km vor Seurre war um 16.00 Schluss mit "lustig". Zeitlich hätte es sogar bis Saint Jean de Losne gereicht. Bei der Ausfahrt aus der Schleuse und beim Einlegen des Vorwärtsganges gab es einen heftigen Schlag in der Mechanik, was mir gar nicht gefallen hat. Natürlich hatte ich erst wieder die Schraubenwelle im Verdacht. Das war dann aber nicht der Fall. Alles in Ordnung. Aber beim austesten des Getriebes, war dann klar, dass es von diesem kommt. . Das Oel am Messstab sah übel aus und ich hatte den Verdacht, das ich Mayonnaise drinnen hab. Wasserdurchbruch vom Wärmetauscher der Oelkühlung, dachte ich. Der Oeldruck war auch im unteren Toleranzbereich. Also panikmässiges ablassen des Oels, welches dann aber einfach nur ziemlich verbraucht ausgesehen hat. Keine Mayo. 9L Oel raus, 9L Diesel rein, durchspühlen, ablassen und wieder 9L neues Oel rein. Oeldruck justieren (bei dem 1971 montierten Rentjes-Getriebe kann man das!) und der Tag war gelaufen. Ich war fix und fertig! Mal schauen, was der Tag heute bringt. 3,5 Std. bis SJdL.

29.04.2024
Gestern bei üblem Regenwetter 8h von Saone Km31 Trevoux nach Km112 Tournus, mit kurzem Stop für Jules in Macon, gefahren. Heute möchte ich es bis Seurre schaffen, um vor dem ersten Mai die Schleuse zu passieren. Wegen des anhaltenden Regens, hat die Saone ziemlich Zug.

Foto von: www.fernwin.de

28.04.2024
Unterwegs !

26.04.2024
Die geplanten Baustellen sind erledigt. Alles hat gut geklappt, musste aber einen Tag anhängen. Wieder einmal hatte ich länger als geplant. Nun muss ein weiteres Boot, seine Routen nicht mehr nach dem vorhandensein von Steckdosen planen. 820w auf Alugestell mit Magneten gesichert. Riesen Glück mit dem Wetter gehabt, denn heute wo wir weiter wollen, haben wir wieder übelstes Regenwetter, zur Abwechslung mal aus der anderen Richtung, nämlich Süden und Böen bis 70kmh sind angesagt. Es ist zum verzweifeln. Ich weiss noch nicht ob ich heute weiterfahren werde. Erst einmal gehts auf den Wochenmarkt in Condrieu. Ich werde mir im nächsten Frühling, diese Lotterie mit der Rhone nicht antun und den Sommer über im Süden bleiben!

22.04.2024
Gestern war um 07.00 Motorstart und um 07.30 Ablegen mit bereits zunehmendem Seitenwind, der TYR an den Ponton drückt, angesagt. Ich wollte unbedingt vermeiden, dass ich zu lange warte und der Seitenwind am Ponton von La Roche de Glun zu stark wird und ich es nicht mehr schaffen würde wegzukommen. Mit einem Kraftakt hats dann auch geklappt und wir sind um 13.30 in Le Roche de Condrieu angekommen, wo mich meine treuen Kunden am Ponton begrüssten und mir beim Anlegen geholfen haben. Was bin ich froh, die Rhone bis auf 48 Km geschafft zu haben! Heute, ist bereits das erste Projekt geplant.

21.04.2024
Unterwegs !

20.04.2024
Auch gestern ging es wieder weiter Nordwärts auf der Rhone. Die Schraubenwelle ist wirklich eine wahre Freude. Keine störenden Geräusche mehr! Wir sind bei schönstem, sonnigem Wetter und erstaundlicherweise wenig Wind in La Roche de Glune km 98.5, an meinem Lieblingsponton auf der Rhone angekommen. Nun sind es noch 50Km bis Le Roche de Condrieu. Leider hätte es gestern nicht mehr gereicht, vor dem Eindunkeln anzukommen. Darum habe ich mich entschlossen hier zu nächtigen. Heute morgen war dann schon wieder starker Wind und ich musste mich schwehren herzens entscheiden, auf die Weiterfahrt zu verzichten. Die Entscheidung hat sich als richtig herausgestellt. Heute Nachmittag bläst der Wind gnadenlos stark und mein Programm verschiebt sich um einen weiteren Tag. Ich werde probieren, morgen sehr früh aufzubrechen, um am frühen Nachmittag in Le Roche de Condrieu, vor dem erstarken des Windes, anzukommen.

19.04.2024
Ich habe gestern meine Reise fortgesetzt. Der Wind war "Heavy Rocky" und ich hab nach 50km an der Schleuse du Logis-Neuf kapituliert. Drei wirklich anstrengende Anlegeversuche waren genug! Die überarbeitete Welle, machte jedoch wirklich Freude. Das unangenehme Geräusch ist weg und die Stopfbüchse bewegt sich viel weniger und ist dadurch mehrheitlich Dicht und themperaturmässig in der Toleranz. Ich versuche heute weiter zu kommen, jedoch wird auch heute, am Nachmittag wieder heftig Wind (Mistral) aufkommen. Er zieht schon an.

17.04.2024
Ich habe den heutigen zusätzlichen Tag am Anleger der Schleuse Bollene genutzt, um die Antriebswelle nochmals komplett auszurichten. Morgen werde ich, trotz den schlechten Vorhersagen betreffend des Windes, meine Reise fortsetzen.

16.04.2024
Die gestrige Etape ging von der Schleuse Vallabreque zur Bollene. Die Schraubenwelle macht immer noch Geräusche. Ich werde den heutigen Tag nutzen, um ein weiteres mal zu versuchen, diese in den Griff zu bekommen, falls es dann kein grösserer Schaden ist. Denn heute ist an eine Weiterfahrt nicht zu denken, weil der Mistral sich mit Böen bis 70Kmh angemeldet hat. Zu stark für Tyr. Nicht zum fahren, aber zum Anlegen. Wenn ich wegen Wartezeiten an den Pontons der Schleusen anlegen muss und im falschen Moment ein Böe kommt, knallt es mich unkontrolliert an den Ponton. Tyr hat wenig Tiefgang und ist wegen des Aufbaues sehr windanfällig. Es ging gestern eigentlich ganz flott vorwärts. Nur zuletzt, im Kanal der Bolleneschleuse, war die Strömung mit 7 kmh, dann doch sehr stark.

15.04.2024
Gestern haben wir die Rhone erreicht und sind bis zur Schleuse Vallabreque gekommen. Ich muss nochmals die Stopfbüchse überarbeiten. Die Rhone hat mit ca. 3kmh gebremst. Der Pegel ist gegen gestern ganz wenig gestiegen = 1850 m2/s Leider

14.04.2024
Gestern sind wir etwas spät gestartet. Ich musste justierungen an der Schraubenwelle vornehmen, welche "etwas" gesungen hatte. Sind aber gut und mit weniger "Gesang" in Aiges Mortes angekommen und haben den Touristenrummel genossen. Heute gehts auf die Rhone. Bekannte Bootsleute hatten es gestern bereits gewagt und mir mitgeteilt, dass es etwa um die 5Km/h bremst. Wir werden sehen. Der Pegel ist zur Zeit bei 1791m2/s.


13.04.2024
Der gestrige Start verlief gut und wir haben bei schönstem Wetter den Etang du Thau gequert. Auf dem letzten Abschnitt des Canal du Midi war es eine Geduldsprobe. Doch dann gings flott vorwärts. Heute vieleicht bereits auf der Rhone welche zur Zeit, knapp unter 2000m2/s ist.


12.04.2024
Bitte entschuldigt das Ausbleibende Update!!! Wasserstand der Rhone zur Zeit: ca. 2000m2/s. Es ist weiter fallend. Wir fahren heute in Agde los, Richtung "Etang du Tau" Auch die Saone hat sich beruhigt und es sollte kein weiteres Wasser nachkommen.

09.04.2024
Bitte entschuldigt das Ausbleibende Update! Wasserstand der Rhone zur Zeit: ca. 3000m2/s. Es geht sehr, sehr, sehr langsam runter. Wenn es so weiter geht, können wir in ca. 5 Tagen bei 1700-2000m2/s die Rhone befahren. Ich hoffe natürlich, dass es etwas schneller geht. Die Saone ist auch im sinkenden Modus.

05.04.2024
Wasserstand der Rhone zur Zeit: 3941m2/s. Es geht sehr, sehr, sehr langsam runter. Die Sàone ist auch immer noch im Hochwassermodus. Es macht bis auf weiteres keinen Sinn, weiter zu fahren. Ich kann keine genauen Angaben ,betreffend meiner Ankunft in SJdL, machen!!!

04.04.2024
Wasserstand der Rhone zur Zeit: 4000m2/s. Es geht seeehr langsam runter. Die Sàone ist immer noch im Hochwassermodus. Es macht bis auf weiteres keinen Sinn, weiter zu fahren.

03.04.2024
Wasserstand der Rhone zur Zeit: 4421m2/s. Die Prognosen sehen besser und besser aus. Die Sàone ist aber immer noch im Hochwassermodus. Dies erklährt das langsame Fallen des Pegels auf der Rhone. Das Wetter ist gut und ich kann es in Erwägung ziehen, morgen, von Agde nach Setè übers Meer zu gehen. So gewinne ich etwas Zeit und bin nicht von den Öffnungszeiten der Hubbrücken angewiesen. Wenn ich denn unter der Brücke der Rundschleuse vom Basin Ronde in Agde passe, was von der Höhe des Flusses Herault anbhängt.

02.04.2024
Höchsstand der Rhone gestern um 18.00 bei 7080m2/s, Seither fallend. Die Prognosen sehen besser aus. Die Sàone ist aber noch arg im Hochwassermodus. Dass muss auch noch runter. Bis heute Nachmittag ist auch noch der Fluss Herault wegen Hochwasser gesperrt. Ich erwäge die Weiterfahrt heute Nachmittag.

01.04.2024
+1580 m2/s 😮😮 Die Prognosen sehe nicht gut aus.

31.03.2024
+800 m2/s 😮

30.03.2024
Ich habe beschlossen, bis Montag mit der Weiterfahrt ab Agde zu warten. Zum einen, wegen dem nach wie vor starkem Wind ,welcher auf dem Etang du Thau sehr ungemütlich ist und zum anderen, wegen der starken Strömung auf der Rhone, welche zur Zeit einen Debit von 2800m2/sk. beträgt. Um eine Ökonomische Fahrt Stromaufwärts zu haben, sollte diese mindestens unter 1800 fallen. Auch, sind wir ab dem Etang du Thau in Salzwasser. So ist es besser, hier in Agde auf fallende Strömung der Rhone zu warten, da ich hier noch im Süsswasser bin und ab dem Etang du Thau bis zur Petit Rhone in Salzwasser sein werden. Da ich mein Verbrauchswasser aus dem Fluss/Kanal beziehe und filtriere, möchte ich die Zeit im Salzwasser so kurz wie möglich halten. Duschen und abwaschen ist mit Salzwasser nicht so toll.

29.03.2024
Gestern in Agde angekommen, müssen wir nun auf fallenden Wasserpegel des Flusses Hérault warten, der wegen Hochwasser gesperrt ist., Morgen sollte der Pegel so weit gefallen sein, dass wir weiter und über den "Étang de Thau" fahren können. Da es auf dem Mittelmeer bis zu zwei Meter Wellen hat und starker Wind herscht (tendenz steigend), ist die Möglichkeit von Agde nach Séte, wie im letzten Herbst und umgekehrt, der Mittelmeerküste lang zu fahren, keine Option.



28.03.2024
Zur Zeit, sind wir auf der Reise von "Capestang" nach "Saint Jean de Losne" und sind wegen Gewässerverschmutzung oberhalb der Schleuse von d'Ariéges, gleich nach "Beziers" blockiert. Es ging gestern vor Mittag weiter und wir sind in Agde Angekommen.